Hirtshals Mole

Die Mole von Hirtshals
Foto: Hans Joachim Franzen

Nordwestjütland

Am Ausgang des Limfjordes liegt der Fischerort Tyborøn. Vom Ufer aus werden Plattfische und Dorsche gefangen. Gerne werden auch Kuttertouren zur Fahrt auf die Nordsee und zum Gelben Riff unternommen.

Am nördlichen Ausgang des Limfjordes ist eine sehr interessante Stelle bei Agger Tange. Dort finden Sie einige weit ins Meer ragende Molen von denen die südlichste die längste ist.

Nach Süden hin herrscht durch den Ljmfjord Ausgang oft eine sehr starke Strömung, so dass Sie hier Krallenbleie bis 2000g benötigen. Sie fangen hier Plattfische, Aale, Dorsche und Meerforellen und im Sommer Hornhechte, Makrelen und große Meeräschen (bis ca. 10 Pfund!).

Die Südseite ist leichter begehbar, Sie erreichen hier gleich tiefes Wasser. Die Nordseite ist durch die Steinschüttung schlechter zu begehen und das Wasser ist flacher und fällt recht schnell ab ins Tiefe. Auch wennn es auf dieser Mole durch ihre Größe keine Platzprobleme gibt, möchte mancher vielleicht den etwa 500m langen Weg zur nächsten nördlichen Mole auf sich nehmen. Hier sind nur selten Angler zu finden, auch wenn die Fischpalette dieselbe ist, wie auf der großen Mole.


Beim Ort Agger ist ein Buhnenfeld in dem Sie abends und nachts in der Hauptsache Plattfische fangen, ab und zu geht auch ein Dorsch an den Haken. Im Sommer finden Sie hier Hornhechte und Makrelen, die Sie am Besten von den Buhnenköpfen aus beangeln.


Einige Kilometer nördlich liegt Vorupør. Auch die lange Mole von Nørre Vorupør wird von Brandungsanglern sehr gerne besucht. Vor allem das obere Drittel ist sehr beliebt. Aber wie so manche Mole ist auch diese bei starker See lebensgefährlich, also nur bei gutem Wetter zu beangeln.

Abends fangen Sie hier auf Würmer oder Fischfetzen Plattfische, kleine Dorsche und Aale. Im Sommer gehen Makrelen und Hornhechte an die Haken: Blinker oder Fischfetzen an der Posenmontage. Und an der Steinpackung sehen Sie im Sommer große Meeräschen den Tang abgrasen. Gute Köder sind Brotstückchen und kleine Nymphen, versuchen Sie aber auch einmal kleinste Fischfetzen oder Käststückchen.

Sehr praktisch: Wattwürmer gibt es direkt an der Mole aus dem Automaten.


Von Hanstholm aus fahren etliche Kutter raus auf das gelbe Riff, um Dorsch, Köhler, Pollack und Leng nachzustellen. Die Fische auf dem gelbem Riff erreichen für Mitteleuropa aussergewöhnliche Gewichte.

Aber auch das Brandungsangeln in Hanstholm ist sehr beliebt. Beide Molen des Hanstholmer Hafens sind gute und beliebte Angelplätze, da man hier tiefes Wasser bis 10m erreicht. Im Sommer fangen Sie von beiden Molenköpfen aus Hornhechte und Makrelen, sowie beim Parkplatz der Ostmole.

Die Westmole ist im Frühjahr und Sommer ein guter Platz für Dorsche. Von der Ostmole aus werden im Sommer neben den Makrelen auch Köhler gefangen und in der Abenddämmerung Plattfische. Die westliche Innenmole ist bei starkem Westwind eine sehr gute Ausweichstelle; dann kommen viele Plattfische ins Hafenbecken, sowie Dorsche und Aale.

Die alte Mole von Hanstholm sollte nur bei gutem Wetter befischt werden, bei starker See ist sie lebensgefährlich. Die Mole liegt ca. 1 km östlich vom Hafen, das Angeln ist hier lediglich geduldet, eigentlich aber verboten. Sie ist sehr gut für Plattfische, die Sie abends mit Wattwurm oder Fischfetzen überlisten. Von Mai bis August tauchen hier die Hornhechte auf, versuchen Sie es mit Blinkern oder Fischfetzen an der Posenmontage. Und im Sommer haben Sie hier auch guten Erfolg auf Makrelen.

Wattwürmer können im Angelgeschäft im Hafen nahe dem Seemannsheim gekauft werden. Beim Angelgeschäft steht auch ein Wattwurmautomat.


Zwischen Klitmøller und Hanstholm ist auch mit normalen Würfen tiefes Wasser vom Strand aus zu erreichen. Achten Sie, wenn Sie hier angeln, auf die sehr starke Unterströmung, sie ist sehr gefährlich. Zum Grundangeln brauchen Sie je nach Wetterlage Krallenbleie von 80 - 170 g. Als Köder nehmen Sie Watttwürmer, Seeringelwürmer oder Fischfetzen, Sie fangen darauf schöne Plattfische.

Bei ruhiger See könnnen Sie im Sommer auch blinkern und Makrelen und Hornhechte fangen. Ausserdem ist dieser Strand gut für Wolfsbarsche und die eine oder andere Meerforelle, die z..B. in Richtung Uggerby Au ziehen.


Übernachtung

In und um Hanstholm gibt es vielfältige Übernachtungsmöglichkeiten. Eine davon ist der Hanstholm Camping, der nach 4-jähriger Renovierungs- und Umbauzeit keine Wünsche offen läßt. Direkt neben dem Nationalpark Thy gelegen, ist er ein Anziehungspunkt für Naturfreunde und Ruhesuchende. Es gibt auch ein reichhaltiges Angebot für Familien - bei der Größe des Platzes können die unterschiedlichen Interessen nebeneinander existieren, ohne einander zu stören.


Anreise:

Sie erreichen die Jammerbucht bequem über das gut ausgebaute Straßennetz Dänemarks. Die A7 geht direkt in die dänische Autobahn E45 über. Diese fahren sie bis Aalborg. Bei Aalborg wechseln Sie auf die B11/B55 Richtung Aabybro. Ein anderer, sehr schöner Weg ist über die Küstenstrasse von Hvide Sande und Thorsminde in Richtung Norden zu fahren.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.