Fischarten: Der Schellfisch

Lateinischer Name: melanogrammus aeglefinus
Dänischer Name: Kuller
Englischer Name: Haddock
Finnischer Name: Kolja
Französischer Name: Églefin, Aiglefin
Italienischer Name: Asinello
Niederländischer Name: Schelvis
Norwegischer Name: Hyse, Kolje
Portugiesischer Name: Arinca, Alacrin
Schwedischer Name: Kolja
Spanischer Name: Eglefino
Länge: bis max. ca. 1 m
Gewicht: bis max. ca. 15 Pfund
Vorkommen/Lebensraum: Nordatlantik /Nordmeer bis Biscaya, Nordsee
Erkennungskennzeichen: langgestreckter Körper, 3 Rücken- und 2 Afterflossen, Färbung lila/bräunlich mit silbernen Seiten und weißem Bauch, Seitenlinie schwarz, der Schellfisch hat einen auffallenden schwarzen Fleck über der Brustflosse
Nahrung: Würmer, Krebse, kleine Fische


Angelmethoden:

Der Schellfisch geht beim Pilken an kleine Beifänger wie Gummimakks, Twister und Dorschfliegen. Beim Naturköderangeln nimmt man Würmer oder kleine Fischfetzen an kleinem Haken (1er bis 2/0).


Der Schellfisch in Dänemark:

In Dänemark wird der Schellfisch gelegentlich als Beifang auf dem gelben Riff gefangen.


Verwertung:

Das Fleisch des Schellfischs ist sehr mager und eiweißreich, damit ist es sehr wertvoll in der Küche. Klassisch wird er im Wurzel- oder Gemüsesud gegart und mit Kartöffelchen und Senfsauce serviert.


Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.


Bookmarken Sie diese Seite:
Social Bookmarking