Fischarten

Nordsee und Ostsee bieten dem Meeresangler in Dänemark eine reiche Vielfalt an Fischarten. Jede Jahreszeit hat ihre Schwerpunkte und bietet schöne Fischwaid.


Zwei schöne Aale
Von den aalartigen Fischen ist nur der europäische Aal für die Angelei in Dänemark von Bedeutung.

Der Conger oder Meeraal kommt in den dänischen Gewässern seltener vor und ist eher Zufallsfang beim Wrackangeln.



Ein schöner Heringsfang
Zu der Ordnung der Heringsfische gehören, neben dem Hering (Familie der Heringe), der Finte und dem Maifisch, der in tropischen Gewässsern heimische Tarpon, sowie unsere Salmoniden (Familie der Lachsartigen), die wir hier jedoch getrennt aufführen.



Dorsch vom Gelben Riff
Die Familie der Dorschartigen umfasst etwa 30 Arten. Die für den Angler wichtigsten sind der Dorsch (Kabeljau), Leng, Lumb, Köhler (Seelachs), Pollack, Wittling und der Schellfisch. Der Franzosendorsch spielt in Dänemark keine Rolle, sein Vorkommen ist im Ärmelkanal und in atlantischen Gewässern weiter Richtung Süden.



Scholle vom Gelben Riff
Plattfische sind nicht nur für Biologen und Köche interessant, sondern auch für den Angler. In Dänemark fängt man Scholle, Flunder, Kliesche, Steinbutt und Seezunge.

Der Heilbutt kann auf den Färöer Inseln und in Grønland gezielt befischt werden. Vom Gelben Riff sind keine Heilbuttfänge dokumentiert.



Lachsfang vor Bornholm
Von den Salmoniden ist für den Meeresangler vor allem die Meerforelle wichtig. Sie ist inzwischen wieder in allen dänischen Küstengebieten heimisch. Aber auch der Lachs hat wieder an Bedeutung gewonnen, die Bestände haben sich so gut erholt, dass gezielt auf den König der Fische geangelt werden kann. Vor allem das Trolling vor Bornholm hat weltklasse. Die Steelhead geht ebenfalls in Nordsee und Ostsee an die Haken.



Katfisch vom Gelben Riff
Zu den Aalmutterartigen gehört nicht nur die Aalmutter, die beim Brandungsangeln als Beifang erbeutet wird, sondern auch der Katfisch - auch Steinbeißer oder Seewolf genannt. Der Begriff Seewolf kann zu Mißverständnissen führen, da auch der Wolfsbarsch mitunter so bezeichnet wird.



Meeräsche im Hafenbecken
Früher einmal seltene Gäste waren die Meeräsche und der Wolfsbarsch, heute sind sie in Dänemark heimisch und werden in den Sommermonaten in den Häfen und in der Brandung gefangen. Sie sind willkommen am Haken und in der Küche.



Makrele: deutscher Rekordfisch
Die Makrele kommt im Sommer in ufernahe Bereiche und kann von Molen oder vom Boot aus gefangen werden. Früher war der Tunfisch ein häufiger Gast in dänischen Gewässern, spielt aber heute leider keine Rolle mehr.



Porträt vom Hornhecht
Ein beliebter Angelfisch ist der Hornhecht. Im späten Frühjahr kommt er zum Laichen ans Ufer und geht zahlreich an die Angel.



Seeteufel vom Gelben Riff
Auch der Seeteufel ist in dänischen Gewässern heimisch. Er wird als Beifang auf dem Gelben Riff gefangen und kommt in kapitalen Größen vor.



Hundshai
Haie kann man ebenfalls in Dänemark fangen. Dazu zählen der Hundshai, der Dornhai, der Katzenhai und der Heringshai.



Sie suchen ganz gezielte Informationen? Verwenden Sie die Suchmaschine, um alle unsere Websites nach den gewünschten Stichworten zu durchsuchen.


Bookmarken Sie diese Seite:
Social Bookmarking